• Schon wieder Stillstand am Busbahnhof?

    Schon wieder Stillstand am Busbahnhof?

  • Sondersitzung des Ausschuss „Planen und Bauen“ am 18.2.21 zum Thema ISEK

    Sondersitzung des Ausschuss „Planen und Bauen“ am 18.2.21 zum Thema ISEK

  • Haushalt der Gemeinde Odenthal 2021 mit großer Mehrheit beschlossen

    Haushalt der Gemeinde Odenthal 2021 mit großer Mehrheit beschlossen

  • Die CDU Odenthal wünscht Ihnen frohe Ostern

    Die CDU Odenthal wünscht Ihnen frohe Ostern

  • Zukünftigen Generationen Handlungsspielraum zu nehmen, unterstützen wir nicht!

    Zukünftigen Generationen Handlungsspielraum zu nehmen, unterstützen wir nicht!

  • Dorfgemeinschaft wird noch schöner

    Dorfgemeinschaft wird noch schöner

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6

oder: wie wir zukunftsgerichtete Mobilität fördern

In der Sitzung des Ausschusses für Planen und Bauen am 4.2.2021 wurde über die Errichtung eines P&R Parkplatzes an der Bergisch-Gladbacher-Straße in Kombination mit einem Kreisverkehr abgestimmt. Das Ergebnis war eine Patt-Situation, was faktisch eine Ablehnung bedeutet. In der Sitzung des Rates am 23.03.2021 kommt das Projekt ggf. nochmals zur Abstimmung auf den Tisch. Während sich im Ausschuss Grüne und FDP gegen das Projekt aussprachen, haben wir als CDU mit der Mehrheit der SPD dieses Projekt befürwortet.

Warum?

In der Fraktion haben wir lange das Für und Wider abgewogen und kontrovers diskutiert. Die Vielzahl der jüngst zu Wort gekommenen Bedenkenträger von behördlichen Seiten hat uns nachdenklich gemacht.
Denn: der ursprünglich durch die Gemeinde vorgelegte Plan sah einen Parkplatz mit 87 Stellplätzen vor. Dieser wurde nach den anfänglichen Anregungen des Kreises bereits auf 56 Stellplätze reduziert, so dass die laut Naturschützern „tatsächlich schützenswerte Fläche“ nun unberührt bleibt.
Auch sei hier der Vollständigkeit halber erwähnt, dass das in Rede stehende sumpfige Areal nicht „historisch gewachsen“ ist. Es entstand, als seinerzeit der Ausbau der Bergisch-Gladbacher-Straße erfolgte. Die Entstehung dieser Straße, die höher liegt als das Gelände, wirkte hier wie ein „Damm“ und verhinderte das Abfließen von Feuchtigkeit. So entstand das heutige „Biotop“.

Desweiteren stehen die Bedenken seitens einiger Kreisbehörden für uns im Widerspruch zu dem vom Kreis geförderten Mobilitätskonzept, in dessen Rahmen dieses Odenthaler Projekt eingebettet ist. Dieses Mobilitätskonzept auf Kreisebene wurde von den Grünen und der CDU initiiert.

Symbolbild mit Autos im Stau

Möchte man zukunftsgerichtet den ÖPNV stärken, so bedarf es der Verknüpfung aller Verkehrsmittel und verbesserte Knotenpunkte an Mobilstationen, immer gepaart mit Taktverdichtung der Buslinien. Mit diesem P&R bietet sich die Gelegenheit, das Auto stehen zu lassen und die Arbeitsstätten in Köln, Bergisch Gladbach usw. mit dem Bus zu erreichen!

Bereits heute ist dringender Bedarf an Parkplätzen im Odenthaler Zentrum. Für das Durchführen von größeren Veranstaltungen, für Wanderer, aber vor allem für den Odenthaler Bürger auch an normalen Wochentagen, wenn der Parkplatz am Busbahnhof durch das Schulzentrum komplett belegt ist. Ob das Auto als Verkehrsmittel der Wahl in Zukunft tatsächlich abnimmt? Wir wissen es nicht. Und wir wollen auch keinem vorschreiben, welches Verkehrsmittel er wählt. Fakt ist: wir müssen und wollen nachhaltige und umweltfreundliche Alternativen schaffen!

Der derzeitige Verkehrsfluss ist u.a. durch die Einmündung am Busbahnhof mit viel Wartezeit bereits sehr angespannt. Ein Kreisverkehr wird nach unserer Auffassung für mehr Kontinuität im Verkehrsfluss sorgen. Als Gemeinde bietet sich hier die Möglichkeit, zumindest ein Stück weit aktiv etwas gegen Stau unternehmen zu können.

Bei angespannter Haushaltslage in Odenthal gibt es hier die EINMALIGE Gelegenheit, für ein Millionenprojekt eine 80%-Förderquote durch das Kreis-Mobilitätskonzept zu erhalten. Dies wird es auf absehbare Zeit nicht mehr geben. Alle folgenden Ideen werden uns als Gemeinde deutlich teurer zu stehen kommen!

Nach Abwägung ALLER Aspekte gibt es aus unserer Sicht kein Gelände, was besser geeignet ist. Mit einem angeschlossenen Kreisverkehr als harmonisches Ganzes bietet sich auch Spielraum für eine Aufwertung des Ortseingangs aus Richtung Bergisch Gladbach kommend.

Last but not least: hebelt hier nicht falsch verstandener Naturschutz den Umweltschutz aus? Ist es umweltfreundlich, eine kleine Fläche zu erhalten, aber gleichzeitig tägliche Schadstoffemissionen durch stehenden Verkehr hinzunehmen?

Wir glauben: es muss eine zukunftsfähige Lösung geschaffen werden, die einer sich verändernden Mobilität gerecht wird!