• Sondersitzung des Ausschuss „Planen und Bauen“ am 18.2.21 zum Thema ISEK

    Sondersitzung des Ausschuss „Planen und Bauen“ am 18.2.21 zum Thema ISEK

  • Haushalt der Gemeinde Odenthal 2021 mit großer Mehrheit beschlossen

    Haushalt der Gemeinde Odenthal 2021 mit großer Mehrheit beschlossen

  • Zukünftigen Generationen Handlungsspielraum zu nehmen, unterstützen wir nicht!

    Zukünftigen Generationen Handlungsspielraum zu nehmen, unterstützen wir nicht!

  • Dorfgemeinschaft wird noch schöner

    Dorfgemeinschaft wird noch schöner

  • Jahreshauptversammlung CDU Odenthal am 1.6.2021

    Jahreshauptversammlung CDU Odenthal am 1.6.2021

  • Neuer CDU Odenthal Parteivorstand hybrid gewählt

    Neuer CDU Odenthal Parteivorstand hybrid gewählt

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6

oder: wie wir zukunftsgerichtete Mobilität fördern

In der Sitzung des Ausschusses für Planen und Bauen am 4.2.2021 wurde über die Errichtung eines P&R Parkplatzes an der Bergisch-Gladbacher-Straße in Kombination mit einem Kreisverkehr abgestimmt. Das Ergebnis war eine Patt-Situation, was faktisch eine Ablehnung bedeutet. In der Sitzung des Rates am 23.03.2021 kommt das Projekt ggf. nochmals zur Abstimmung auf den Tisch. Während sich im Ausschuss Grüne und FDP gegen das Projekt aussprachen, haben wir als CDU mit der Mehrheit der SPD dieses Projekt befürwortet.

Warum?

In der Fraktion haben wir lange das Für und Wider abgewogen und kontrovers diskutiert. Die Vielzahl der jüngst zu Wort gekommenen Bedenkenträger von behördlichen Seiten hat uns nachdenklich gemacht.
Denn: der ursprünglich durch die Gemeinde vorgelegte Plan sah einen Parkplatz mit 87 Stellplätzen vor. Dieser wurde nach den anfänglichen Anregungen des Kreises bereits auf 56 Stellplätze reduziert, so dass die laut Naturschützern „tatsächlich schützenswerte Fläche“ nun unberührt bleibt.
Auch sei hier der Vollständigkeit halber erwähnt, dass das in Rede stehende sumpfige Areal nicht „historisch gewachsen“ ist. Es entstand, als seinerzeit der Ausbau der Bergisch-Gladbacher-Straße erfolgte. Die Entstehung dieser Straße, die höher liegt als das Gelände, wirkte hier wie ein „Damm“ und verhinderte das Abfließen von Feuchtigkeit. So entstand das heutige „Biotop“.

Desweiteren stehen die Bedenken seitens einiger Kreisbehörden für uns im Widerspruch zu dem vom Kreis geförderten Mobilitätskonzept, in dessen Rahmen dieses Odenthaler Projekt eingebettet ist. Dieses Mobilitätskonzept auf Kreisebene wurde von den Grünen und der CDU initiiert.

Symbolbild mit Autos im Stau

Möchte man zukunftsgerichtet den ÖPNV stärken, so bedarf es der Verknüpfung aller Verkehrsmittel und verbesserte Knotenpunkte an Mobilstationen, immer gepaart mit Taktverdichtung der Buslinien. Mit diesem P&R bietet sich die Gelegenheit, das Auto stehen zu lassen und die Arbeitsstätten in Köln, Bergisch Gladbach usw. mit dem Bus zu erreichen!

Bereits heute ist dringender Bedarf an Parkplätzen im Odenthaler Zentrum. Für das Durchführen von größeren Veranstaltungen, für Wanderer, aber vor allem für den Odenthaler Bürger auch an normalen Wochentagen, wenn der Parkplatz am Busbahnhof durch das Schulzentrum komplett belegt ist. Ob das Auto als Verkehrsmittel der Wahl in Zukunft tatsächlich abnimmt? Wir wissen es nicht. Und wir wollen auch keinem vorschreiben, welches Verkehrsmittel er wählt. Fakt ist: wir müssen und wollen nachhaltige und umweltfreundliche Alternativen schaffen!

Der derzeitige Verkehrsfluss ist u.a. durch die Einmündung am Busbahnhof mit viel Wartezeit bereits sehr angespannt. Ein Kreisverkehr wird nach unserer Auffassung für mehr Kontinuität im Verkehrsfluss sorgen. Als Gemeinde bietet sich hier die Möglichkeit, zumindest ein Stück weit aktiv etwas gegen Stau unternehmen zu können.

Bei angespannter Haushaltslage in Odenthal gibt es hier die EINMALIGE Gelegenheit, für ein Millionenprojekt eine 80%-Förderquote durch das Kreis-Mobilitätskonzept zu erhalten. Dies wird es auf absehbare Zeit nicht mehr geben. Alle folgenden Ideen werden uns als Gemeinde deutlich teurer zu stehen kommen!

Nach Abwägung ALLER Aspekte gibt es aus unserer Sicht kein Gelände, was besser geeignet ist. Mit einem angeschlossenen Kreisverkehr als harmonisches Ganzes bietet sich auch Spielraum für eine Aufwertung des Ortseingangs aus Richtung Bergisch Gladbach kommend.

Last but not least: hebelt hier nicht falsch verstandener Naturschutz den Umweltschutz aus? Ist es umweltfreundlich, eine kleine Fläche zu erhalten, aber gleichzeitig tägliche Schadstoffemissionen durch stehenden Verkehr hinzunehmen?

Wir glauben: es muss eine zukunftsfähige Lösung geschaffen werden, die einer sich verändernden Mobilität gerecht wird!

Aktuelle Themen der CDU Deutschland

Christlich Demokratische Union Deutschlands
  • Hochwasser-Hilfen beschlossen

    Kabinett

    Eine Woche nach Beginn der Unwetterkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz hat die Bundesregierung millionenschwere Soforthilfen auf den Weg gebracht. Damit sollen die schlimmsten Schden an Gebuden und kommunaler Infrastruktur beseitigt und besondere Notlagen berbrckt werden. Insgesamt geht es um etwa 400 Millionen Euro, die je zur Hlfte von Bund und Lndern getragen werden sollen. Die Auszahlung erfolgt ber die Lnder. Auerdem ist ein milliardenschwerer Aufbaufonds geplant. ber dessen Hhe soll erst entschieden werden, wenn das Ausma der Schden genauer absehbar ist.

    Bundesinnenminister Horst Seehofer betonte auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Bundesfinanzminister: ?Den Worten mssen Taten folgen. Das geschieht jetzt.? Der heutige Beschluss baue auf Erfahrungen frherer Katastrophen auf. Menschen, die ihr ganzes Hab und Gut verloren haben, sollen in den kommenden Tagen unbrokratische Hilfe bekommen, ohne Prfung von Einkommens- oder Vermgensverhltnissen.

    Der Bund will den Lndern zudem die Kosten fr Rettungseinstze von Bundespolizei, Technischem Hilfswerk und Bevlkerungsschutz erlassen. Auch die Bundeswehreinstze in den berschwemmungsgebieten sollen nicht in Rechnung gestellt werden. Zur Bewltigung der Schden sollen auch Mittel aus dem EU-Solidarittsfonds beantragt werden.

    ++++++++Bei der Hochwasserkatastrophe in NRW und Rheinland-Pfalz sind mehr als 170 Menschen ums Leben gekommen, viele Orte sind unbewohnbar geworden, Infrastruktur ist zerstrt.

    Sie wollen den Menschen vor Ort in den Hochwasser-Gebieten helfen? Mittlerweile gibt es neben Initiativen fr die Vermittlung von Sachspenden oder bernachtungsmglichkeiten auch zahlreichen Spenden-Konten. Hier knnen Sie fr die Opfer des Hochwassers spenden:

    Spendenkonto fr Nordrhein-Westfalen:NRW hilft (Aktion von regional und bundesweit ttigen Wohlfahrtsverbnden und Hilfsorganisationen) IBAN: DE05 3702 0500 0005 0905 05

    Bank fr Sozialwirtschaft Spendenkonto fr Rheinland-Pfalz: Landeshauptkasse Mainz IBAN: DE78 5505 0120 0200 3006 06 BIC: MALADE51MNZ Kennwort ?Katastrophenhilfe Hochwasser?

    Aktion ?Deutschland Hilft?: IBAN: DE62 3702 0500 0000 1020 30 Stichwort: Hochwasser Deutschland

  • Schnelle und unbrokratische Hilfe zugesichert

    Flutkatastrophe

    Bundeskanzlerin Angela Merkel und Ministerprsident Armin Laschet haben den Menschen in den Hochwassergebieten schnelle und unbrokratische Hilfe zugesichert. Bei einem gemeinsamen Besuch im vom Wasser stark zerstrten Bad Mnstereifel haben sie zudem mit Betroffenen gesprochen und ihre Anteilnahme ausgedrckt.

    Enge Zusammenarbeit beim Wiederaufbau

    Diese Katastrophe von nationaler Tragweite brauche eine schnelle nationale Antwort. Daran werde die Bundesregierung mit Hochdruck arbeiten. Schon morgen wird das Bundeskabinett tagen und ber schnelle Hilfen beraten. Bundeskanzlerin Angela Merkel: ?Wir werden ein Hilfs-Programm auflegen und wir setzen alles daran, dass das Geld schnell zu den Menschen kommt.? Darber hinaus werde es einen Aufbauplan fr zerstrte Infrastruktur geben, fr den Bund, Lnder und Kommunen eng zusammenarbeiten werden. Ministerprsident Armin Laschet kndigte ab, dass die Landesregierung am Donnerstag ihr Soforthilfe-Programm verabschieden werde. Die Antrge sollen einfach und verstndlich sein und noch in dieser Woche zur Verfgung gestellt werden. ?Die Auszahlung muss schnell und unbrokratisch passieren?, so Laschet.

    Laschet: Mssen alles dafr tun, um den Klimawandel zu bekmpfen

    Weiter betonte Laschet, es gebe drei Dinge, die jetzt wichtig seien: ?Erstens: Wiederaufbau. Wir tun alles, was in unseren Krften steht, zusammen mit den Kommunen und dem Bund. Zweitens: Vorsorge treffen fr Starkwetter-Krisen und Katastrophen.? Es brauche Mechanismen, die an groen, aber auch an den kleinen Flssen und berall im Land helfen, ?mit dem Klimawandel umzugehen?. Drittens seien die Hufigkeit und die Wucht solcher Katastrophen auch eine Folge des Klimawandels. ?Wir mssen alles tun, um den Klimawandel zu bekmpfen: bundesweit, europaweit und global.? Der Klimawandel sei eine menschengemachte Katastrophe, ?und wir mssen alles dafr tun, dass sie gemildert wird?, so Laschet. Merkel und Laschet bedankten sich bei den vielen haupt- und ehrenamtlichen Rettern und Einsatzkrften sowie bei den vielen freiwilligen Helferinnen und Helfern. ?Es gibt Kraft, wie viele Menschen hier anpacken?, erklrte die Bundeskanzlerin nach vielen Gesprchen mit Anwohnern und kommunalen Vertreterinnen und Vertretern.

    ++++++++

    Sie wollen den Menschen vor Ort in den Hochwasser-Gebieten helfen? Mittlerweile gibt es neben Initiativen fr die Vermittlung von Sachspenden oder bernachtungsmglichkeiten auch zahlreichen Spenden-Konten. Hier knnen Sie fr die Opfer des Hochwassers spenden:

    Hier finden Sie Informationen zur Aktion ?NRW hilft?.

    Stiftung Technisches Hilfswerk (THW): IBAN: DE03 3705 0198 1900 4433 73 BIC: COLSDE33XXX

    Deutsches Rotes Kreuz: IBAN: DE63 3702 0500 0005 0233 07 BIC: BFSWDE33XXX

    Aktion ?Deutschland Hilft?:IBAN: DE62 3702 0500 0000 1020 30 Stichwort: Hochwasser Deutschland

  • Trauer um die Opfer

    Hochwasser

    Die Lage in den Hochwassergebieten in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz ist verheerend: Mindestens 165 Menschen kamen ums Leben, gut Tausend Menschen werden noch vermisst. Unklar ist, wie viele ihr Zuhause verloren haben, ganze Drfer sind zerstrt ? die Schden gehen in die Milliarden.

    Der Ministerprsident und CDU-Vorsitzende Armin Laschet hat den Menschen in den betroffenen Gebieten schnelle Hilfe zugesichert. ?Wir werden die Kommunen und Betroffenen nicht allein lassen?, machte er bei einem Besuch im schwer vom Hochwasser betroffenen Hagen deutlich. ?Wir mssen Wege finden, wie wir all das wieder schnell instandsetzen. Wir brauchen eine groe nationale Kraftanstrengung?, sagte er am Abend in der TV-Sendung ?Maybritt Illner?. Darber hinaus betonte er: Nordrhein-Westfalen werde in dieser Situation solidarisch zusammenstehen.

    Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den Menschen in den Hochwassergebieten die Untersttzung des Staates zugesagt. Wo man helfen knne, werde man das tun, sagte sie am Rande ihres Besuches in Washington. ?Dies sind fr die Menschen in den berschwemmungsgebieten entsetzliche Tage. Meine Gedanken sind bei ihnen. Und sie knnen darauf vertrauen, dass alle Krfte unseres Staates ? von Bund, Lndern und Gemeinden ? gemeinsam alles daransetzen werden, auch unter schwierigsten Bedingungen Leben zu retten, Gefahren abzuwenden und Not zu lindern.?

    CDU-Generalsekretr Paul Ziemiak, der in seiner Heimat Sauerland die Katastrophe miterlebt hat, dankte den Einsatz- und Rettungskrften: ?Danke an alle Freiwilligen und Lebensretter, die ihr Leben aufs Spiel setzen. Wir mssen jetzt als Land zusammenstehen und den Menschen helfen, die in Not sind.? Seine Gedanken seien bei den Opfern und deren Familien. Ziemiak kndigte an, dass der Bundestagswahlkampf in den kommenden Tagen erst einmal ruhen werde.

    ++++++++

    Sie wollen den Menschen vor Ort in den Hochwasser-Gebieten helfen? Mittlerweile gibt es neben Initiativen fr die Vermittlung von Sachspenden oder bernachtungsmglichkeiten auch zahlreichen Spenden-Konten. Hier knnen Sie fr die Opfer des Hochwassers spenden:

    Stiftung Technisches Hilfswerk (THW):IBAN: DE03 3705 0198 1900 4433 73 BIC: COLSDE33XXX

    Deutsches Rotes Kreuz: IBAN: DE63 3702 0500 0005 0233 07 BIC: BFSWDE33XXX

    Aktion Deutschland HilftIBAN: DE62 3702 0500 0000 1020 30Stichwort: Hochwasser Deutschland

Aktuelle Themen der CDU NRW

Aktuelle Meldungen

Termine und Veranstaltungen

Keine anstehende Veranstaltung

Login intern